Foto Weihnachtspäckchen
Kommentare 0

Kinder helfen Kindern: „Round Table“ sammelt Weihnachtsgeschenke

Von Andrea Lischtschuk

MAINZ – MAINZ. Kinder, die mit Jacken in der Schule sitzen, weil es keine Heizung gibt und Kinder, die keine Weihnachtsgeschenke bekommen. Das sind Eindrücke, die die Vorstellungskraft deutscher Grundschüler oftmals überschreitet. Um dem Nachwuchs in solch armen Gebieten im Ausland eine kleine Freude zu bereiten, haben „Round Table“ und „Ladies‘ Circle Deutschland“ unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ im Jahr 2001 eine Weihnachtspäckchensammelaktion gestartet.

Daniel Klein, „Round Tabler“ in Mainz, geht jedes Jahr zur Weihnachtszeit in die Schulen, um dort den Schülern die ärmlichen Lebensverhältnisse im Ausland zu beschreiben und um die Geschenke einzusammeln. Jedes Kind bekommt somit die Möglichkeit, Spielsachen zu verschenken, die es selbst nicht mehr braucht oder, wenn es möchte, etwas Kleines zu kaufen. „Keep Round Table cheap“, erklärt Steffen Käfer, ebenfalls ehrenamtlich für „Round Table“ im Einsatz, „ist einer unserer Grundsätze. Wir wollen nicht nur Geld spenden, sondern unsere Ärmel hochkrempeln und selbst was machen.“ Es koste lediglich Zeit, sich für diese Aktion einzusetzen, ergänzt Klein.

Auch Mainzer Schulen engagieren sich für „Kinder helfen Kindern“. Die Schüler der Martin-Luther-King-Schule und die Grundschule in Wackernheim nehmen an der Aktion teil und packen beim Verladen ins Auto mit an: In einer Kette aufgereiht übergeben und übernehmen die Schülerinnen und Schüler alle Weihnachtsgeschenke, bis sie ihren Weg vom Klassenzimmer ins Auto gefunden haben. Um die Päckchen gut sortieren zu können, werden sie mit Aufklebern versehen, die das Alter des zu beschenkenden Kindes angeben. Sonst sehen die Päckchen wie gewöhnliche Weihnachtsgeschenke aus: Liebevoll wurden sie von den Grundschülern in Geschenkpapier eingewickelt. So konnten 500 Weihnachtsgeschenke dieses Jahr für arme Kinder in Rumänien, der Ukraine und Moldawien in Mainz gesammelt werden.

Ein Lkw-Konvoi, beladen mit rund 106 000 Geschenken, ist derzeit in Rumänien angekommen, um Kinderaugen zum Leuchten zu bringen „Das ist für die Kinder eine Hoffnung“, erklärt Daniel Klein. Weihnachten könne also auch dort kommen, für die Geschenke und strahlenden Gesichter sei gesorgt. „Wenn jeder ein bisschen mitmacht, hilft das schon enorm“, bemerkt der „Round Tabler“.

Weitere Infos: www.weihnachtspaeckchenkonvoi.de

Original Artikel Quelle Allgemeine Zeitung, 09.12.2016: www.allgemeine-zeitung.de

Schreibe eine Antwort