Kommentare 0

In die Töpfe geschaut

Puh – das war ganz schön anstrengend. Vorspeise, Hauptspeise, alkoholischer Zwischengang und ein formschöner Abschluss in der Cocktailbar. So sollten Abende unter Freunden sein. Der Kater am Morgen danach war auch nicht ohne. Doch der Reihe nach.
Schließlich musste zunächst einmal das Orgateam rund um unseren Sekretär und vormaligen Service-Angel Steffen und seinem kongenialen Kompagnon – unserem Ex-Webmaster und stadtbekanntem Connaisseur Hubertus – in Aktion treten. Gar nicht so einfach, galt es doch eine Fläche fast so groß wie das Saarland (um eine beliebte Größeneinheit zu zitieren) abzudecken und etwa ein Dutzend Tabler nebst PartnerIn terminlich zu koordinieren. Die Jungs waren natürlich erfolgreich und einem tollen Abend stand demnach nichts mehr im Wege. Alle Gerichte zu erwähnen würde den hier vorhandenen Platz sprengen, deshalb sei nur erwähnt, dass die Palette der angebotenen Speisen von Currywurst vom Grill bis hin zu pochiertem Lachs reichte. Zum Abschluss kamen dann alle vor die Tore der Stadt zu unserem Past-Präsidenten Günter gefahren um den Abend bei ein paar Cuba Libre ausklingen zu lassen. Oder wie unser holländischer Tischbruder Menno sagen würde: Lecker!

Schreibe eine Antwort